Sicherheit für Hechingens Wahrzeichen: Denkmalstiftung fördert Turmsanierung der Stiftskirche

Artikel eingestellt am 20. September 2016

Stuttgart / Hechingen – Die Hechinger werden sich die nächsten Jahre daran gewöhnen müssen: der Turm der Stiftskirche bleibt eingerüstet. Denn die grundlegende Turmsanierung der katholischen Stadtpfarrkirche St. Jakobus dauert voraussichtlich bis 2019. 2,3 Millionen Euro kostet die Instandsetzung – 100.000 Euro steuert jetzt die Denkmalstiftung-Baden-Württemberg bei. Das hat der Vorstand der Stiftung aus Stuttgart jüngst entschieden.

Die Schäden am Turm sind gravierend. Schon seit Jahren bröckelt der Putz. Der Sandstein ist stark verwittert. Dadurch kann Wasser in das Mauerwerk eindringen. Steinmetze müssen nun fachgerecht den Naturstein, Steingirlanden sowie Sandsteinvasen reparieren und erneuern sowie Oberflächen reinigen.

„Für die katholische Kirchengemeinde ist die Turmsanierung eine große finanzielle Herausforderung. Weil die Stiftskirche als Wahrzeichen auch ein Stück der Identität der Bürger ausmacht, engagieren sich viele Hechinger in dem eigens gegründeten Förderverein Stiftskirche Hechingen e. V., der das Ziel hat, Spenden für die Sanierung zu sammeln. Der Vorstand ist überkonfessionell zusammengesetzt. Diese vorbildliche Bürgerinitiative unterstützt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg auch wegen ihrer Ausstrahlung auf andere, vergleichbare Sanierungsprojekte“, sagte Prof. Dr. Rainer Prewo, Vorsitzender des Vorstands, bei der Übergabe des Zuwendungsvertrags.

Mehr als 200 Jahre schon prägt die mächtige Stiftskirche St. Jakobus das Stadtbild von Hechingen. Von 1779 bis 1783 unter Fürst Joseph Wilhelm von Hohenzollern-Hechingen nach Plänen des bedeutenden Baumeisters Pierre Michel d’Ixnard errichtet, zeigt die Architektur des breit gelagerten Sakralbaus Elemente des Übergangs vom Spätbarock zum frühen Klassizismus. Prägend sind der mächtige Saalbau mit Westturm und die Querhausarme, die auf Kapellen reduziert sind.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren.

39 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2015 unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sieannähernd 1.400 Vorhaben gefördert, um Bauwerke vor dem Verfall zu retten. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.