Wein und Weinbau im Buchler-Palais: Geschichte des Hauses soll lebendig werden – Denkmalstiftung fördert Sanierung

Artikel eingestellt am 18. Oktober 2016

Stuttgart / Lauda-Königshofen – Einst lagerte Wein im Buchler-Palais. Er wurde nicht nur im Frankenland sondern bis nach Schwaben und Holland verkauft. Das marode Anwesen in der Würzburger Straße 40 in Gerlachsheim hat durchaus eine historisch bedeutsame Vergangenheit und birgt eine wertvolle Ausstattung. Dass sich seit zehn Jahren der engagierte Verein KulturGut e.V. um den Erhalt und die Sanierung des barocken Kleinods kümmert, das honoriert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg nun mit einem namhaften Betrag.

Damit fördert sie die Renovierung der Nordfassade mit Fachwerk, Tor und Natursteinen am Wohnhaus. Ein weiterer Verfall des Gebäudes wird so aufgehalten. Immerhin handelt es sich bei dem barocken Wohnhaus um ein Durchfahrtshaus von 1729 mit einem gewissen Bauanspruch, der sich durch geohrte Gewände und Eckquaderungen aus Buntsandstein manifestiert. Zu den barocken Elementen gehören das schmiedeeiserne Treppengeländer, Kreuzstockfenster, Bandelwerkstuckdecken, Türblätter mit kunstvollen Beschlägen, Ofennischen mit Stuck und Tafelparkett. All das zeugt vom Reichtum des Bauherren Johann Peter Buchler. Der seit 1706 in Gerlachsheim ansässige wohlhabende Weinhändler ließ das so genannte Buchlerhaus für seinen ältesten Sohn Michael errichten.

„Für uns ist das ein vorbildliches Projekt, das wir als Stiftung gerne unterstützen“ sagte Bürgermeister Claus Brechter, Mitglied des Kuratoriums der Denkmalstiftung, bei der Übergabe des Zuwendungsvertrags. „Der Verein KulturGut e.V. hat 2005 das heruntergekommene Weinhändlergebäude erworben und arbeitet seither mit viel ehrenamtlichem Einsatz daran, das denkmalgeschützte Anwesen zu restaurieren.“
Ziel ist es, das Haus mit den für das Taubertal kulturhistorisch bedeutsamen Themen Wein und Weinbau für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Sanierung des Buchler-Palais kann der Verein schon aus finanziellen Gründen nur in Etappen leisten und bleibt auf Zuwendungen angewiesen.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

„Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren“, sagte Brechter.

39 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2015 unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie annähernd 1.400 Vorhaben gefördert, um Bauwerke vor dem Verfall zu retten. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.