Bild: H. Spieth, 74348 Lauffen a.N.

80.000 Euro für Lauffen a. N.: Denkmalstiftung hilft bei Sanierung von Schiedmauer und Neuem Heilbronner Tor

Artikel eingestellt am 18. September 2018

Stuttgart / Lauffen a. N. – Einst haben die Stadtmauer und das Neue Heilbronner Tor die Stadt Lauffen a. N. vor unerwünschten Eindringlingen bewahrt – heute prägen sie die östliche Stadtsilhouette und dokumentieren die Stadtgeschichte mit ihrer verkehrstechnischen Entwicklung. Um den Verfall des denkmalgeschützten Befestigungswalls aufzuhalten, ist Lauffen a. N. seit zwei Jahrzehnten bemüht, Teile der einstigen Wehranlage wieder instand zu setzen. Im nächsten Jahr stehen die Schiedmauer und das Neue Heilbronner Tor auf dem Renovierungsplan. Jetzt unterstützt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg die Stadt.

„Lauffen weiß seine historische Substanz zu schätzen, das Stadtbild zeigt den sorgfältigen Umgang damit. Deshalb fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg die Sanierungsmaßnahmen mit 80.000 Euro aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale“, sagte Dr.-Ing. Eckart Rosenberger, Vorstandsmitglied der Stiftung aus Stuttgart, bei der Übergabe des Zuwendungsvertrags.

Tor und Mauer sind marode – Teile der Schiedmauer bröckeln bereits ab, die Mauerkrone weist Schäden auf und die Fugen sind ausgewaschen. Die Mauer muss dringend stabilisiert werden. Auch beim Neuen Heilbronner Tor müssen der Putz ausgebessert und Steine erneuert werden, denn Feuchtigkeit und Verwitterung haben die Naturstein- und Putzflächen geschädigt.

Das Neue Heilbronner Tor, das 1772/73 erbaut worden war, wurde 1953/54 originalgetreu neu erstellt. Der repräsentative Putzbau mit seinen vier Geschossen und der Rundbogendurchfahrt besticht durch sein Mansardenwalmdach und sein aufwändig gestaltetes Erdgeschoss mit barocken Elementen: Natursteinverkleidung, symmetrische Wandsäulen und bekrönender Sprenggiebel nebst Wappentafel demonstrierten neben finanzieller Potenz auch den Stolz der Bürgerschaft. Im Gegensatz dazu blieb die Schiedmauer für ihre reine Verteidigungsfunktion ohne Dekoration.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren.

33 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2017 unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie mehr als 1.400 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. 60 Prozent davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Bild: H. Spieth, 74348 Lauffen a.N.