Aufwertung der Hauptstraße: Denkmalstiftung unterstützt Außensanierung des ehemaligen Schul- und Rathauses von Bretzfeld-Schwabbach

Artikel eingestellt am 14. Oktober 2020

Stuttgart/Bretzfeld-Schwabbach – An der Hauptstraße von Schwabbach, in Sichtweite der romanischen Kirche, steht ein langgestrecktes Gebäude, das in seiner wechselvollen Geschichte schon viele Funktionen erfüllt hat. In den 300 Jahren seines Bestehens war es bereits Schule, Rathaus und Gasthaus – und wurde auch immer bewohnt. Jetzt sollen Fenster, Türen und Putz denkmalgerecht erneuert werden. Der private Eigentümer erhält dazu einen Zuschuss der Denkmalstiftung Baden-Württemberg.

„Für das historische Erscheinungsbild des Schwabbacher Ortskerns spielt dieses Gebäude eine zentrale Rolle“, betont Peter Rothemund, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg. „Die jetzt geplante Fassadensanierung und der Einbau stilistisch passender Holzfenster stellen nicht nur für das Gebäude selbst einen Gewinn dar, sondern auch für das Ortsbild.“ Das Engagement des Eigentümers im Sinne des Denkmalschutzes sei deshalb auf jeden Fall unterstützenswert, so Rothemund weiter.

Das zweigeschossige Gebäude mit Satteldach ist im Erdgeschoss aus Sandsteinquadern gemauert und darüber mit Fachwerk errichtet. Eine Inschrift weist 1719 als Baujahr aus. Jetzt sollen die Fassade instandgesetzt, der Natursteinsockel vom Putz befreit und Stulpfenster mit Sprossen und Oberlichtern eingesetzt werden. Auch die Türen werden ausgetauscht. Durch die Außensanierung des langen Hauses soll auch das Aussehen der Hauptstraße insgesamt aufgewertet werden.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. 39 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts bereits in diesem Jahr unterstützt, weitere stehen noch an. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie weit über 1.500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen.

Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: P. Albiez, Bretzfeld-Schwabbach