Bräunlingen, Mühlentor

Bräunlingens Mühlentor in neuem Glanz: Mit 50.000 Euro fördert Denkmalstiftung dank Lotterie GlücksSpirale die Instandsetzung

Artikel eingestellt am 18. September 2018

Stuttgart / Bräunlingen – Als wichtiges Zeugnis der Stadtgeschichte hat es einst feindliche Eindringliche fern gehalten und diente zeitweise als Gefängnis: die Rede ist von Bräunlingens Mühlentor. Seit Anfang des Jahres erstrahlt das Wahrzeichen der Stadt in neuem Glanz. Für seine grundlegende Renovierung hat die Denkmalstiftung Baden-Württemberg 50.000 Euro aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale bewilligt.

„Das Mühlentor ist ein herausragendes Baudenkmal. Von einst vier Stadttoren ist es das einzige, das noch erhalten ist. Damit es auch für die Zukunft gesichert ist, unterstützt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg die Sanierung gerne“, sagte Prof. Dr. Claus Wolf, Vorstandsmitglied der Stiftung aus Stuttgart, bei der Übergabe des Zuwendungsvertrages an die Stadt Bräunlingen.

In seinen Ursprüngen wurde das Mühlentor als Teil der Stadtbefestigung im späten 13. Jahrhundert erbaut. Mit seinen fünf Geschossen ist der Turm wesentlich geprägt durch Umbaumaßnahmen Anfang des 20. Jahrhunderts: Die Architekten Max und C. A. Meckel haben damals ein Sichtfachwerkgeschoss und das eindrucksvolle Pyramidendach nebst Dachreiter neu hinzugefügt. Um zusätzlich eine romantisierende, pittoreske Wirkung des Turmes zu erzielen, gestalteten sie ihn betont malerisch-dekorativ. Dieses Bemühen war in der damaligen Architektenschaft weit verbreitet. Diese ästhetischen Veränderungen verleihen dem historischen Tor zusätzlich einen eigenen Denkmalwert.

Die grundlegende Instandsetzung des Mühlentors ist im letzten Jahr überfällig geworden. Eine fehlerhafte Sanierung in den Jahren 1950/1960 hat die Standsicherheit des maroden Stadttores gefährdet. Rund zehn Monate waren Restauratoren, Zimmermeister, Steinmetze, Bildhauer und Statiker jetzt am Werk, um Holzteile, das Fachwerk, den Putz und den Turmhelm zu renovieren und die Malereien aufzufrischen.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren.

33 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2017 unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie mehr als 1.400 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. 60 Prozent davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Bild: gäbele & raufer . a r c h i t e k t e n . BDA PartG mbB
Lukas Gäbele, 78166 Donaueschingen