Denkmalstiftung fördert Instandsetzung des ehemaligen Pfarrhauses von Altensteig-Spielberg aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale

Artikel eingestellt am 14. August 2020

Stuttgart/Altensteig-Spielberg – Das ehemalige Pfarrhaus im Altensteiger Teilort Spielberg ist seit Längerem in Privatbesitz. Zusammen mit der Kirche direkt gegenüber prägt es nach wie vor das Ortsbild entlang der Lutherstraße. An dem denkmalgeschützten Gebäude werden nun diverse Instandhaltungsarbeiten nötig. Dabei unterstützt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg die Eigentümer mit einem Zuschuss aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale.

„Die Auflagen des Denkmalschutzes bedeuten für Bauherren ja oft höhere Kosten“, erklärt Prof. Dr. Rainer Prewo, Vorstandsvorsitzender der Denkmalstiftung. „Im Fall des Spielberger Pfarrhauses geht es darum, die Schindelfassade zu erhalten. Ohne diese wäre das Erscheinungsbild des ortshistorisch bedeutsamen Gebäudes ein anderes.“ Umso wichtiger findet es Prewo, dass sich auch private Eigentümer für den Denkmalschutz engagieren: „Solche Vorhaben fördern wir dann von der Denkmalstiftung aus besonders gerne.“

Das großzügig dimensionierte Gebäude ist um das Jahr 1800 herum als evangelisches Pfarrhaus errichtet worden. Neben dem Schindelschirm, der die Fassade des Obergeschosses verkleidet, müssen mittlerweile auch noch weitere Teile instandgesetzt werden: Am Sockel des Gebäudes ist unsachgemäß ein Zementputz verwendet worden, der jetzt Feuchtigkeit einträgt. Er muss entfernt und ersetzt werden. Daneben sind Reparaturen an Fenstern und Türen vorgesehen. Zu einem späteren Zeitpunkt soll auch das biberschwanzgedeckte Dach erneuert werden.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. 39 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts bereits in diesem Jahr unterstützt, weitere stehen noch an. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie weit über 1.500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen.

Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Eigentümer