Denkmalstiftung fördert Instandsetzung von Grabmalen auf dem Alten Friedhof in Weinheim aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale

Artikel eingestellt am 26. Mai 2020

Stuttgart/Weinheim – Die letzte Beerdigung liegt schon weit zurück: 1893 wurde der Alte Friedhof von Weinheim, idyllisch am Berghang hinter der Peterskirche gelegen, offiziell geschlossen. Jetzt sollen die rund 120 Gräber und Grabsteine, die überwiegend aus dem 19. Jahrhundert stammen, gesichert und restauriert werden. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert das Vorhaben der Stadt mit 15.000 Euro aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale.

„Mit der Instandsetzung der Grabmale aus dem 19. Jahrhundert lebt die Geschichte Weinheims aus dieser Zeit weiter“, betont Georg Wacker, Geschäftsführer der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg und früherer Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Weinheim. „Schätze wie diese alten Grabstätten zu bewahren, ist eine wichtige Aufgabe des Denkmalschutzes.“ Mit Geld aus der GlücksSpirale trage das Landesunternehmen Lotto Baden-Württemberg jedes Jahr zum Erhalt wertvoller Kulturdenkmale im ganzen Land bei, so Wacker.

„Über einen Zeitraum von 1.000 Jahren hinweg wurden hier Christen beider Konfessionen bestattet“, erinnert Peter Rothemund, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg. „Das macht den alten Weinheimer Friedhof zu einem besonderen Zeugnis der Heimatgeschichte, dessen Erhalt wir mit Freude unterstützen.“ Auch aus künstlerischen Gründen liege es im öffentlichen Interesse, die Grabmale zu restaurieren, unterstreicht Rothemund: „Die zum Teil sehr aufwändige Gestaltung der Gräber mit Steinmetzarbeiten spiegelt die Geschichte der Weinheimer Gesellschaft im 19. Jahrhundert wider.“

Instandsetzung und Restaurierung der Steine erfolgen auf Grundlage einer umfangreichen Voruntersuchung. „Die Qualität dieser Untersuchung ist beispielhaft für den Umgang mit Grabmalen auch für andere Gemeinden“, betont Rothemund: Für jedes einzelne wurde im Detail festgelegt, wie es instandgesetzt werden soll – vom Reinigen des Steins über die Sicherung der Standfestigkeit bis zum Schließen von Rissen und Hohlstellen. „Damit steht diese Maßnahme auch denkmalfachlich auf sicheren Füßen“, so Rothemund.

Seit den 1980er Jahren setzen sich Weinheimer Bürger ehrenamtlich für den Erhalt des Alten Friedhofs ein. Seit einigen Jahren bündelt die Bürgerstiftung dieses Interesse, immer wieder finden einzelne Aktionen statt. „Die Stadt hat darüber hinaus bereits einen Zaun erstellt, der Wildtiere abhält“, lobt Rothemund. „Es ist absolut wünschenswert, dass dieses Kleinod sich in einen öffentlich genutzten und angenommenen Landschaftspark verwandelt.“

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. 55 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2019 unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie über 1.500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen.

Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Stadt Weinheim