Denkmalstiftung fördert umfassende Sanierung des Wegekreuzes an der Hauptstraße von Waldkirch mit 1.000 Euro aus dem Kleindenkmalfonds

Artikel eingestellt am 6. Juli 2020

Stuttgart/WaldkirchKollnau – Schnell ist man dran vorbeigefahren: Direkt an der Hauptstraße in Kollnau steht ein steinernes Wegekreuz, das schon länger einen Restaurator benötigt. Es ist mindestens 120 Jahre alt und bereits einmal mit Polyesterharz geklebt worden. Weitere Risse am Kreuz und an den beiden Figuren von Christus und Maria erfordern jedoch weiteres Handeln. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg unterstützt die Sanierung mit einem Zuschuss von 1.000 Euro aus dem Fonds für Kleindenkmale.

„Das Verdienst, dass dieses Wegekreuz nicht dem Verfall preisgegeben ist, gebührt dem Arbeitskreis Alt-Kollnau“, betont Peter Rothemund, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg. „Die ehrenamtlichen Bewahrer der Stadtteil-Geschichte haben immer wieder auf die Notwendigkeit einer Restaurierung hingewiesen. Und sie haben auch eine tragende Rolle dabei gespielt, dass sich die Eigentümergemeinschaft des zum Kreuz gehörenden Wohnhauses jetzt bereiterklärt hat, die Sanierung in Angriff zu nehmen.“ Der Arbeitskreis wolle zusätzlich Spenden sammeln, so Rothemund weiter.

Das schlanke, hoch aufragende Wegekreuz stand ehemals am Ortsrand. Es ist aus mehreren Sandstein-Teilen zusammengesetzt und weist am Sockel eine Inschrift in gotischer Majuskel auf. Die Christusfigur und die betende Madonna sind beide aus einem weichen Kalkstein gearbeitet. Insbesondere die Christusfigur ist bereits stark mit Flechten überzogen und durch Rostsprengung beschädigt. Für die Reparatur und Konservierung sollen unter anderem die rostenden Halteanker ersetzt und Risse geschlossen werden. Daneben gilt es, unpassende Reparaturmaßnahmen der vergangenen Jahrzehnte zu überarbeiten.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. 55 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2019 unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie über 1.500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen.

Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Steinmetzwerkstatt Bernd Haar, Waldkirch