Fachwerk von 1600 freigelegt: Denkmalstiftung unterstützt Gesaminstandsetzung eines Wohnhauses in der Marktstraße 7 in Königsbach-Stein

Artikel eingestellt am 15. August 2019

Stuttgart/Königsbach-Stein – Lange Zeit fristete das Gebäude ein unscheinbares Dasein. Nach einem Eigentümerwechsel soll es jetzt in neuem Glanz erblühen. Das zweigeschossige Wohnhaus mit rechteckigem Grundriss und schlichtem Satteldach in der Marktstraße 7 von Königsbach-Stein im Enzkreis war einst Teil einer kleineren, innerörtlichen Hofanlage. Nachdem der bröckelnde Putz abgeschlagen war, kam ein höchst dekoratives und variationsreiches Zierfachwerk zum Vorschein. Dessen Konstruktionsweise lässt auf ein Baujahr um 1600 oder früher schließen. In enger Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege plant der Eigentümer eine Gesamtinstandsetzung, bei der auch das Fachwerk freigelegt und sichtbar gemacht werden soll. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert das Vorhaben.

In saniertem Zustand dürfte das Gebäude seinen Straßenzug optisch bereichern. Es liegt nur wenige Schritte vom neu gestalteten Marktplatz und dem Königsbacher Rathaus entfernt. Doch nicht nur optisch wird die Wiederherstellung der ursprünglichen Außenfassade wirken. Aus Sicht des Denkmalschutzes besitzt das Sichtfachwerk auch beträchtlichen Alterswert. Seine vielfältigen und teilweise komplizierten Zierelemente legen Zeugnis ab von weit überdurchschnittlicher Zimmermannskunst und einem erstaunlichen Repräsentationsstreben der ursprünglichen Hofbesitzer. Bei einem Abbruch des Gebäudes, der unter dem Vorbesitzer zur Diskussion gestanden hatte, wären diese bauhistorischen Zeugnisse unwiederbringlich verloren gegangen.

Jetzt soll nicht nur die Außenfassade samt Fachwerk instandgesetzt, sondern das komplette Gebäude wieder bewohnbar werden. Der Schwerpunkt der denkmalpflegerischen Maßnahmen wird dabei auf den Zimmererarbeiten, der Gewölbeinstandsetzung und der Wiederherstellung des historischen Holzfußbodens liegen. Neue Bauteile wie Fenster und Türen oder auch die Blechner-, Putz- und Malerarbeiten sollen so mit der Denkmalpflege abgestimmt werden, dass sie dem historischen Gebäude und einer modernen Nutzung gleichermaßen entsprechen.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren.

51 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts bereits in diesem Jahr unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie über 1.500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Tittel, 75446 Wiernsheim