Frühzeitig saniert: Denkmalstiftung unterstützt Ausbesserungen am mittelalterlichen Steinhaus in Bönnigheim

Artikel eingestellt am 2. Dezember 2019

Stuttgart/Bönnigheim – Das Steinhaus in Bönnigheim, Herzstück des ehemaligen Meiereihofes, ist eines der wenigen erhaltenen Gebäude aus der Entstehungszeit um 1300. Als Kulturdenkmal kommt ihm daher eine besondere Bedeutung zu. Von der Gemeinde wird es seit Längerem als Museum genutzt, etwa für das einzigartige Schnapsmuseum. Jetzt sollen Wandflächen im Inneren frühzeitig restauriert und konserviert werden, bevor sich größere Schäden bilden können. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg unterstützt dieses vorausschauende Handeln der Stadt als Eigentümerin und fördert die Arbeiten mit 8.560 Euro.

Das Gebäude ist ein zweieinhalbgeschossiger Bruchsteinbau mit Eckquaderung und Schopfwalmdach. Untersuchungen an den Jahresringen der verwendeten Balken weisen auf eine Bauzeit um das Jahr 1300 hin. Nach der Burg ist es das älteste Gebäude der Stadt. Aber nicht nur das Alter ist hier außergewöhnlich. Auch zahlreiche Details aus der Bauzeit zeichnen das Gebäude aus, darunter gotische Zwillings- und Drillingsfenster oder Fenstersitznischen im Wohngeschoss. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde an der Nordseite ein Vorbau mit Rundbogen-Kellereingang errichtet.

Mit den aktuellen Arbeiten sollen jetzt Hohlstellen verfüllt und Risse geschlossen werden, um den Putz an den Wänden im Inneren des Gebäudes zu festigen. Im Flur und am Treppenaufgang werden außerdem Mal- und Farbschichten gesichert und restauriert. „Die Stadt Bönnigheim handelt vorbildlich“, lobt Dr. Rainer Prewo, Vorsitzender des Vorstandes der Denkmalstiftung. „Hier werden frühzeitig kleinere Schäden saniert, um vorzubeugen, dass man später für die Sanierung größerer Schäden sehr viel mehr Geld aufwenden müsste. Dieses Vorgehen unterstützen wir ausdrücklich und unterstützen die Arbeiten gerne auch mit einer verhältnismäßig kleinen Summe.“

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

56 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts bisher in diesem Jahr unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie über 1500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen.

Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Stadt Bönnigheim