Große Ehrung für große Verdienste S. K. H. Carl Herzog von Württemberg erhält Justinus-Kerner-Preis

Artikel eingestellt am 15. September 2017

Stuttgart/Weinsberg – Der Mitbegründer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg, Carl Herzog von Württemberg, wird für seine großen Verdienste um den Denkmalschutz mit dem Justinus-Kerner-Preis der Stadt Weinsberg geehrt. In einem feierlichen Festakt wird der Preis am 17. September 2017 in der Hildthalle verliehen. Überreicht wird er von Stefan Thoma, Weinsberger Bürgermeister und Geschäftsführer der Kerner-Preis-Jury. Die Laudatio hält der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel.

Der mit 5.000 Euro dotierte Justinus-Kerner-Preis ist einer der bedeutendsten Kulturpreise der Region. Namensgeber ist der Weinsberger Arzt und Dichter Justinus Kerner (1786-1862). Er wird seit 1986 alle drei Jahre an Personen verliehen, die in Literatur, Medizin oder Heimat-und Denkmalpflege Herausragendes geleistet haben. Der 80-jährige Carl Herzog von Württemberg ist somit für diesen Preis geradezu prädestiniert. Die 1985 gemeinsam mit dem damaligen Ministerpräsidenten Lothar Späth gegründete Denkmalstiftung Baden-Württemberg hat seit ihrem Bestehen die Erhaltung von mehr als 1.400 Denkmalen unterstützt. Dazu gehören unter anderem das Kernerhaus sowie die Weibertreu, das Weinsberger Wahrzeichen. Die Stadtverwaltung möchte neben seinem jahrzehntelangen Einsatz für die Denkmalpflege auch sein Engagement im sozialen und karikativen Bereich würdigen. Mit seinem Lebenswerk hat Carl Herzog von Württemberg beispielgebende gesellschaftliche Verantwortung gezeigt.