Hermeshof am Schwanenbach: Denkmalstiftung fördert Neueindeckung des Dachs

Artikel eingestellt am 5. Dezember 2018

Stuttgart / Vöhrenbach – Der Hermeshof bei Vöhrenbach ist eine Rarität. Denn er gehört zu den wenigen Schwarzwaldgehöften, die bis heute noch vollständig erhalten sind. 424 Jahre alt ist der Hof am Schwanenbach und seit Generationen im Familienbesitz. Um ihn zu erhalten, ist eine Neueindeckung des Daches dringend nötig geworden. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert die Maßnahme mit einem großzügigen Betrag.

Aus heimatgeschichtlicher und architekturhistorischer Sicht gilt der Hermeshof als ein wertvolles Zeugnis der regionalen ländlichen Baukultur. Neben dem Hauptgebäude sind auch die traditionell zugehörigen Nebenbauten wie Leibgeding für die Altenteiler, Hofkapelle und Ökonomiebau bis heute erhalten geblieben.

Letztmals wurde das Hofgebäude 1986 instand gesetzt. Mehr als 30 Jahre später sind die Rotzeder-Schindeln, die das tief heruntergezogene Dach seither bedeckt haben, marode. 1000 Quadratmeter Dachfläche wieder mit denkmalgerechten Holzschindeln einzudecken, wäre mit enormen Kosten verbunden gewesen. Deshalb haben sich die staatliche Denkmalpflege und die Eigentümer auf eine Neueindeckung des Daches mit grauen, beschichteten Blechplatten verständigt. Weil diese Erneuerung vom Land nicht gefördert werden kann, springt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg ein. „Um den historischen Hof in seiner Substanz zu erhalten, fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg die Neueindeckung des Dachs“, sagte Prof. h. c. Hermann Vogler, Geschäftsführer der Stiftung aus Stuttgart bei der Übergabe des Zuwendungsvertrages. „Denn das Haus ist in seinem Gesamtbestand sehr wertvoll, sein charakteristisches Erscheinungsbild sollte aus unserer Sicht erhalten werden.“

Die Eigentümer wollen das historische Hofgebäude unterschiedlich nutzen. Neben Wohnungen ist auch ein Café vorgesehen. Das Dachgeschoss soll für Veranstaltungen vermietet werden.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. Sie hilft häufig auch in den Fällen, in denen das Land nicht fördern kann.

37 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2018 unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie mehr als 1.400 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. 60 Prozent davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.