Hohe Auszeichnung für den Verein Alte Synagoge Steinsfurt: Staatssekretärin Katrin Schütz übergibt Bürgerpreis der Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Artikel eingestellt am 14. Oktober 2019

Stuttgart/Sinsheim-Steinsfurt – Der mit 5000 Euro dotierte Bürgerpreis der Denkmalstiftung Baden-Württemberg geht 2019 nach Sinsheim-Steinsfurt. Dort übergibt Katrin Schütz, für den Denkmalschutz zuständige Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium und Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung, am 14. Oktober den Preis an Jutta Stier, Vorsitzende des Vereins Alte Synagoge Steinsfurt e.V.

Der Festakt findet in der seit den 80er Jahren als Kulturdenkmal geschützten ehemaligen Synagoge statt. An ihm werden auch Schüler teilnehmen, die sich mit dem Bau und seiner Geschichte intensiv auseinandergesetzt haben.

Die Denkmalstiftung würdigt damit die seit über 25 Jahren geleistete Vereinsarbeit für die Sanierung, den Erhalt und die kulturelle Nutzung des ehemaligen jüdischen Bethauses.

„Unter dem Vorzeichen ‚Bürger retten Denkmale‘ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg herausragende Projekte. Die Alte Synagoge Steinsfurt stand vor einiger Zeit vor dem Verfall. Heute ist sie ein lebendiger Ort der Erinnerung an die lange Geschichte der Juden in Steinsfurt“, so die Staatssekretärin anlässlich der Preisverleihung. „Wir zeichnen ein Paradebeispiel dafür aus, wie sich Bürgerinnen und Bürger, ein sehr engagierter Verein und nicht zuletzt Schülerinnen und Schüler dem Erhalt eines wertvollen Kulturdenkmals, aber auch der Vermittlung seiner bewegten Geschichte widmen.“

Bemerkenswert sei, so die Kuratoriumsvorsitzende, dass der Verein guten Kontakt zu Nachkommen früherer Gemeindemitglieder gefunden und aus diesem Kreis auch Spenden erhalten habe. 

Das 1893 errichtete Bethaus, das der Reichspogromnacht 1938 nur entging, weil es die jüdische Gemeinde bereits zuvor aufgeben musste, war jahrzehntelang als Lagerraum genutzt worden. Durch Risse im Mauerwerk und Schäden am Dach im Bestand sehr gefährdet stand es zeitweilig vor dem Abbruch. Die Instandsetzung der ehemaligen Synagoge wurde von der Denkmalstiftung seit 2004 mit insgesamt 67.000 Euro unterstützt. Im Juni 2008 würdigte die Stiftung die Synagoge als „Denkmal des Monats“.

Seit 2001 zeichnet die Denkmalstiftung Baden-Württemberg mit ihrem Bürgerpreis jedes Jahr vorbildliche Fördervereine und Bürgerinitiativen aus, die sich mit landesweit beispielhaftem Engagement um den Erhalt von Kulturdenkmalen verdient gemacht haben. Seit ihrer Gründung im Jahr 1985 hat die Stiftung in rund 1.500 Projekten über 60 Millionen Euro für Rettung und Erhalt von Kulturdenkmalen bereitgestellt.

Foto: J. Kindermann, Kindermann KG, Karlsruhe