Jagdschlösschen „Sorgenfrei“ in Mauer: Denkmalstiftung unterstützt Sanierung historischer Fenster

Artikel eingestellt am 13. August 2020

Stuttgart/Mauer –  Das Schlösschen „Sorgenfrei“ liegt idyllisch am Ortsrand von Mauer am Hang zum Wald. 1788 ließ es der Freiherr Carl von Zyllnhardt im spätbarocken Louis-Seize-Stil erbauen. Mit seinen sechs Zimmern auf zwei Stockwerken diente es vor allem Jagdgesellschaften als Rückzugsort. Die privaten Eigentümer haben 2015 bereits das Schieferdach instand setzen lassen. Jetzt fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg auch die Instandsetzung der bauzeitlichen Fenster im Obergeschoss mit einem Zuschuss in Höhe von 15.000 Euro.

„Auch ein Kleinod kann viel Arbeit machen“, konstatiert Peter Rothemund, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg. „Wir unterstützen die Eigentümer deshalb gerne dabei, dieses denkmalgeschützte Schmuckstück Zug um Zug instand zu setzen.“

Die zahlreichen großen Sprossenfenster im Obergeschoss sollen nun restauriert und energetisch ertüchtigt werden. Auch die Fenstertür zum Balkon soll im Zuge der Arbeiten instandgesetzt und zwei fehlende Fensterflügel ergänzt werden. Alle stammen noch aus der Bauzeit und sind inzwischen dringend reparaturbedürftig.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. 39 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts bereits in diesem Jahr unterstützt, weitere stehen noch an. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie weit über 1.500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen.

Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Denkmalstiftung Baden-Württemberg