Neues Dach und Fassadensanierung fürs Bettendorfsche Schloss: Denkmalstiftung hilft mit Mitteln der Lotterie GlücksSpirale

Artikel eingestellt am 16. Oktober 2019

Stuttgart/Königheim – Unter dem monumentalen Mansarddach des Bettendorfschen Schlosses haben schon unterschiedliche Gruppen eine Heimat gefunden: Einst war das Schloss Wohnsitz der Freiherren von Bettendorf, später Rathaus und Grundschule. Heute haben örtliche Vereine darin Räume für ihre Treffen. Auf der Liste stehen zusätzlich noch das Heimatmuseum, Archivräume, Kleiderkammer und das Büro der Gemeindeverwaltung. Jetzt muss das Dach umfassend saniert und die Fassade instand gesetzt werden. Beide Maßnahmen unterstützt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg mit 50.000 Euro aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale.

Das Schloss, der Schlosshof und das Dorfgemeinschaftshaus bilden heute den gesellschaftlichen Mittelpunkt der Gemeinde mit ihren 700 Einwohnern. „Aus Denkmalsicht hat das Bettendorfsche Schloss eine große heimatgeschichtliche Bedeutung. Einen besonderen Stellenwert dabei nehmen das monumentale Mansarddach und die ausgedehnte Straßenfassade mit ihren 16 Fensterachsen ein. Diese Elemente sollen für die Zukunft gesichert werden, und dazu tragen wir gerne bei“, sagte Claus Brechter, Kuratoriumsmitglied der Denkmalstiftung Baden-Württemberg bei der Übergabe des Zuwendungsvertrages an die Gemeinde Königheim.

Errichtet wurde der stattliche, zweigeschossige Putzbau im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts für Johann Philipp von Bettendorf und seine Gemahlin. 1830 verkauften die verarmten von Bettendorfs ihren Besitz an das Großherzogtum Baden, 1844 erwarb die Gemeinde Gissigheim das Schloss und nutzte es lange Jahre als Rathaus und Schulhaus. Ab den 1970-er und 1980-er Jahren wurden darin ein Veranstaltungsraum und ein Heimatmuseum untergebracht.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren.

51 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts bisher in diesem Jahr unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie über 1500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Gemeinde Königheim