St. Petronilla wird gerettet: Denkmalstiftung hilft mit 120.000 Euro aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale

Artikel eingestellt am 26. Juni 2019

Stuttgart / Endingen-Kiechlinsbergen – Ganz malerisch und weithin sichtbar steht die Kirche St. Petronilla seit gut 200 Jahren auf einer Anhöhe über Endingen-Kichlinsbergen. Doch der idyllische Schein trügt. Schon seit zwei Jahren weiß man, dass das Gotteshaus samt Turm massiv einsturzgefährdet ist. Deshalb ist es dringend nötig geworden, Kirche und Friedhofsmauer statisch zu sichern. Diese aufwändigen Arbeiten unterstützt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg jetzt mit 120.000 Euro aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale.

Die katholische Pfarrkirche wurde 1813 bis 1815 nach Plänen von Friedrich Arnold einschiffig als Saalkirche erbaut. Außen ist die ortsbildprägende Kirche klassizistisch schlicht, innen wurde sie 1928 neubarock umgestaltet. „Aus Sicht der Denkmalpflege dokumentiert das Gotteshaus eindrucksvoll die Wandlungen in der Sakralarchitektur innerhalb einer Zeitspanne von nur wenig mehr als 100 Jahren. Ein solches Denkmal zu erhalten, dafür engagiert sich die Denkmalstiftung Baden-Württemberg gerne“, sagte Prof. h. c. Hermann Vogler, Geschäftsführer der Stiftung aus Stuttgart bei der Übergabe des Zuwendungsvertrages an die Katholische Kirchengemeinde Nördlicher Kaiserstuhl.

St. Petronilla ist ein Nachfolgebau einer kleinen früheren Kirche, die im 18. Jahrhundert abgerissen wurde. Mit dem Abbruchmaterial und zusätzlichen Anschüttungen wurde eigens Platz geschaffen für den neuen, deutlich größeren Kirchenbau und den erweiterten Friedhof. Das Ganze wird gehalten von einer bis zu sieben Meter hohen Mauer.

Doch als Folge der früheren Aufschüttungen war die Statik von Mauer und Kirchturm mit dem hinteren Teil der Kirche von Anfang an labil. So zeigte sich schon kurz nach Vollendung des Baus, dass der künstlich geschaffene Baugrund für das Gewicht von Kirche und Turm nicht ausreichen. Risse wurden über die Jahrhunderte regelmäßig notdürftig repariert. Um die ortsbildprägende Kirche auf dem Hügel zu retten und die unmittelbaren Anwohner nicht zu gefährden, ist jetzt jedoch eine grundlegende statische Sicherung nötig geworden.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren.

37 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2018 unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie nahezu 1500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Bild: Ingenieurgesellschaft für Bauwesen mbH, Dipl. Ing. (FH) Michael Kaltenbach, Endingen