Verschindelte Schatzkammer: Denkmalstiftung fördert Instandsetzung des Fruchtspeichers des Vorderwillmenhofs bei St. Peter

Artikel eingestellt am 30. Juni 2020

Stuttgart/St. Peter – Bis weit in das 20. Jahrhundert hinein war nahezu jeder Schwarzwaldhof ein größtenteils autarker Wirtschaftsbetrieb. Dazu waren neben dem eigentlichen Hof zahlreiche Nebengebäude notwendig, darunter auch sogenannte Fruchtspeicher. In ihnen wurden Vorräte wie Getreide und Speck aufbewahrt. Der Fruchtspeicher des Vorderwillmenhofs bei St. Peter zählt zu einem besonderen Gebäudetyp, der ausschließlich im Bereich der sogenannten Heidenhäuser des Hochschwarzwalds vorkommt. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg unterstützt die privaten Eigentümer deshalb bei der Erneuerung der Schindeldeckung mit einem Zuschuss von 7.500 Euro aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale.

„Der Fruchtspeicher war gewissermaßen die Schatzkammer des Hofes“, unterstreicht Georg Wacker, Geschäftsführer der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg. „Mit der Instandsetzung wird ein kleiner Denkmalschatz der Schwarzwälder Landwirtschaft bewahrt.“ Peter Rothemund, Geschäftsführer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg, ergänzt: „Fruchtspeicher wie dieser sind inzwischen sehr selten geworden und stellen aussagekräftige Dokumente der überkommenen Wirtschaftsweise und Zeugnisse der historischen Hauslandschaft dar.“ Für die Denkmalstiftung war dies ein Grund, den privaten Eigentümern bei der Instandsetzung unter die Arme zu greifen.

Bei dem Fruchtspeicher handelt es sich um ein eingeschossiges Gebäude, das an Wänden und Dach mit Holzschindeln verkleidet ist. Diese sind teilweise schon abgefallen und müssen erneuert werden. Im Türsturz ist das Baujahr 1771 eingraviert. Im Inneren sind die einzelnen Fruchtkästen gut erhalten. Als weitere Besonderheit weist das Gebäude einen Dachreiter mit Glocke auf. Auch nach der Sanierung soll es weiterhin als Fruchtspeicher und Lager genutzt werden.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. 55 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2019 unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie über 1.500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen.

Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Landesamt für Denkmalpflege, Esslingen