Vom Getreidelager zum Kulturtreff: Denkmalstiftung fördert Sanierung der Gernsbacher Zehntscheuern

Artikel eingestellt am 27. Juli 2017

Stuttgart / Gernsbach – Einst lagerten in den Gernsbacher Zehntscheuern Getreide, Gartenfrüchte und Wein als so genannter Zehnt, der an Kirche und Stadt abzugeben war. Jetzt sollen die historischen Fachwerkbauten aus den Jahren 1694 und 1701 vor dem Verfall gerettet und restauriert werden. „Zum 800-jährigen Stadtjubiläum im Jahr 2019 sollen die denkmalgeschützten Gebäude an der Stadtmauer saniert sein und als kultureller Treffpunkt in der Altstadt dienen. Dass dies gelingt, dafür hat die Denkmalstiftung Baden-Württemberg dank Zuwendungen der Lotterie GlücksSpirale 75.000 Euro als Unterstützung bewilligt“, sagte Dr. Gerhard Kabierske, Mitglied des Kuratoriums der Denkmalstiftung Baden-Württemberg, bei der Übergabe des Zuwendungsvertrags.

Die beiden ehemaligen Zehntscheuern, die unmittelbar auf der mittelalterlichen Stadtmauer aufsitzen, prägen das Stadtbild. Heute stehen die hoch aufragenden Fachwerkgebäude weitgehend leer, der Förderverein „Forum Gernsbacher Zehntscheuer e. V.“ nutzt das Erdgeschoss. Die Stiftung begrüßt das Vorhaben der Stadt, den musealen Charakter des Baudenkmals erhalten zu wollen und würdigt zugleich das Bemühen und die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt Gernsbach und dem Verein „Forum Gernsbacher Zehntscheuern e. V.“, der sich seit seiner Gründung im Jahr 2007 für die Rettung der Zehntscheuern einsetzt. Die Mitglieder sammeln Spenden und leisten regelmäßig Arbeitseinsätze in den Zehntscheuern, bieten Führungen an und  präsentieren die Scheunen der Öffentlichkeit bei Festen und Veranstaltungen. Dies sieht die Stiftung aus Stuttgart als positives Beispiel für Bürgerengagement in Sachen Denkmalschutz.

Um das bau- und stadtgeschichtlich bedeutsame Kulturdenkmal in seiner Existenz zu bewahren, wird es bestandserhaltend restauriert. Dazu gehören die Sicherung von Stadtmauer und Holzkonstruktion, die Stabilisierung von Längs- und Querachsen, die Neueindeckung der maroden Dächer sowie die Reparatur von Holzböden und Treppen.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. Die Stiftung mit Sitz in Stuttgart fördert häufig dann denkmalgerechte  Renovierungsmaßnahmen, wenn die staatliche Förderung nicht ausreicht.

34 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2016 unterstützt. Seit ihrer Gründung hat sie mehr als 1.400 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Bild: Architekturbüro Bernd F. Säubert, 76593 Gernsbach