Wohnen im Schwarzwaldhof: Denkmalstiftung fördert Instandsetzung und Umbau des Wieselhofs bei Kirchzarten aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale

Artikel eingestellt am 10. Juni 2020

Stuttgart/Kirchzarten – Er ist ein Beispiel für den im Schwarzwald so typischen Eindachhof: Der Wieselhof bei Kirchzarten vereint Haus und Stall unter einem Dach. Eine Inschrift am Türsturzbalken nennt das Jahr 1785 als Baujahr. Der über Jahrhunderte landwirtschaftlich genutzte Hof soll jetzt denkmalgerecht instandgesetzt und zu mehreren Wohnungen umgebaut werden. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg unterstützt die privaten Eigentümer mit einem Zuschuss aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale.

„Einen solchen Hof denkmalgerecht zu modernisieren, stellt für die Bauherrschaft immer ein Wagnis dar“, sagt Peter Rothemund, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg. „Oft können Schäden und Aufwand erst während der Bauphase erkannt werden.“ Umso höher sei hier der Mut zu bewerten, dieses Wagnis einzugehen. „Das Projekt zeichnet sich besonders durch umsichtige Planung und intensive Abstimmung der Sanierungsmaßnahmen aus“, lobt Rothemund.

Georg Wacker, Geschäftsführer der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg, ergänzt: „Mit der Instandsetzung des Schwarzwälder Eindachhofs wird ein Stück ländliche Kulturlandschaft und damit Identität erhalten.“ Zur typischen Bauform gehören die Ständerbohlenkonstruktion, die hier nahezu komplett erhalten ist, sowie das Walmdach, der zweigeschossige Wohnteil auf einem Steinsockel und die Hocheinfahrt in den Wirtschaftsteil über eine Rampe an der Bergseite.

Benannt ist der Hof nach seinem ursprünglichen Bauherrn „Jacob Wisel“, wie ihn die Inschrift an der Tür nennt. Das Gebäude steht parallel zum Hang in einem Seitental mit Blick über das Dreisamtal Richtung Freiburg. Als künftige Nutzung sind insgesamt vier Wohnungen vorgesehen.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. 55 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2019 unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie über 1.500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen.

Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Wolfram Lamparter, Kirchzarten