Bedenklich instabil: Denkmalstiftung unterstützt Instandsetzung der Stützmauer an der Auffahrt zur Burg Bödigheim bei Buchen

Artikel eingestellt am 15. Juni 2021

Stuttgart/Buchen-Bödigheim – Arbeiten an Schloss und Burg Bödigheim bei Buchen hat die Denkmalstiftung Baden-Württemberg in den vergangenen Jahrzehnten bereits mehrfach bezuschusst. In diesem Jahr ist die Stützmauer der Auffahrt zur Burg an der Reihe. Sie ist bereits in weiten Teilen einsturzgefährdet und muss instandgesetzt und stabilisiert werden. Die Denkmalstiftung fördert dies mit einem Zuschuss von 2.500 Euro an die privaten Eigentümer.

„Seit dem 13. Jahrhundert befindet sich die Anlage ununterbrochen im Besitz der Freiherren Rüdt von Collenberg“, betont Peter Rothemund, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg. „Das ist in der Tat eine Seltenheit, und noch mehr ist das Engagement der Familie für den Erhalt der Anlage herauszustellen.“ Sowohl das Schloss – im Kern eine barocke Anlage mit repräsentativem Garten – wie auch die angrenzende Burg mit dem ab 1286 erbauten Bergfried ließen die kontinuierlichen Sanierungen deutlich erkennen, lobt Rothemund.

Die jetzt reparaturbedürftige Mauer stützt die Zufahrtsstraße zur Burg ab, befindet sich allerdings in einem bedenklichen Zustand. In Teilen wird es sich nicht vermeiden lassen, die Steine abzutragen und neu aufzusetzen. Noch sanierungsfähiges Mauerwerk soll stabilisiert und neu verfugt werden. Insgesamt soll das überlieferte Erscheinungsbild der gut fünf Meter hohen Mauer bestehenbleiben beziehungsweise wiederhergestellt werden.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. 11 Projekte unterstützt die Stiftung bürgerlichen Rechts bereits in diesem Jahr, zahlreiche weitere werden folgen.

Seit ihrer Gründung 1985 hat sie annähernd 1.600 Vorhaben mit rund 63 Millionen Euro gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Eigentümer