Gewusst wo? Denkmale im Land Nr.: 3/2019

Baugeschichtlich ragt unser heutiges Rätsel noch ins Spätmittelalter. 1471 ist es entstanden und wirkt seinem hohen Alter entsprechend wie ein Urtier mit dicker, rauer Haut. Ursprünglich war dies „hus“ ein Wasserschloss in unmittelbarer Nähe eines großen Flusses, der, immer wieder versickernd, auch hier vorbeikommt. Bauherr war ein hochmögender Graf, bekannt bis in die höchsten Adelskreise. So besuchte ihn einst ein veritabler Kaiser auf seinem Besitztum, das auch der Jagd diente.…

Ganzer Text

Gewusst wo? Denkmale im Land Nr.: 2/2019

Einer staunenden Öffentlichkeit präsentierte die Siedlung einst neue Bauformen: 17 Architekten der Moderne mit internationalem Renommee machten an 33 Gebäuden Vorschläge für ein neues Wohnen. Und das mit einfachen, industriell vorgefertigten Materialien, schnell zu verbauen; die Wohnungsnot war auch damals groß. Formale Pflicht wurden flaches Dach und rechte Winkel. Die konservative Architektenschaft am Ort war voll des Hohns und verspottete jenes flache Ensemble. Zehn Häuser haben den Bombenkrieg nicht überstanden,…

Ganzer Text

Gewusst wo? Denkmale im Land Nr.: 1/2019

Heute suchen wir ein Ensemble aus Schloss und Kirche, architektonische Höhepunkte eines vielbesuchten Landschaftsgartens. Die Gebäude entstanden zwischen 1734 und 1746, wobei das Schloss ursprünglich auf einen Sitz des Deutschen Ordens zurückgeht, der in der Gegend sehr präsent war und sich einen Architekten leistete, der ringsum so viel beschäftigt war, dass „in Eil“ zu seinem Lebensmotto wurde. Wo er es selbst nicht mehr schaffte, vollendete sein Sohn. Die Kirche ist…

Ganzer Text

Gewusst wo? Denkmale im Land Nr.: 4/2018

Unser heutiges Gebäude ist das konfessionelle Pendant zu einer in der Nähe stehenden „andersgläubigen“ Kirche. Beide Gotteshäuser sind durch einen mittlerweile zum vielbesuchten Park gewordenen Alten Friedhof verbunden, an dessen Südende der gesuchte Bau steht. Anders als das Gegenstück am Nordeck des Parks ist das zu erratende Bauwerk in Formensprache, Ausgestaltung und Erscheinung konventioneller, aber darin eines der letzten hochblühenden Exempel für den Historismus im Land und schon von Weitem…

Ganzer Text

Gewusst wo? Denkmale im Land Nr.: 3/2018

Auf einem 1873 ausgewählten Gelände steht unser gesuchtes Bauwerk, damals sehr modern in seiner Art; Einrichtungen seiner Zweckbestimmung gab es in Deutschland erstmals 1878 in Gotha. Heftig waren die Einwände der Kirchen gegen solche Institutionen. Man suchte deshalb nach Lösungen außerhalb der Gotteshäuser: an unserem Rätselort etwa, wo eine monumentale, überkuppelte Halle entstand, von einem ausladenden Rundbogen erschlossen. Eindrucksvoll die den Vorderteil umrahmenden columbarien. Zur Halle selber führt eine breite…

Ganzer Text

Gewusst wo? Denkmale im Land Nr.: 2/2018

Der Architekt unseres Rätselbauwerks gilt als Romantiker. In Tat und Schrift zieht er gegen seinen hochberühmten Lehrmeister zu Felde. Den sieht er als Repräsentanten der „Antiken“ und ihrer „längst todten Nachahmung“. Ihr antwortet er mit seinem „Rundbogenstyl“. So ergibt sich in einer der (nicht nur im Land) bekanntesten Kuranlagen eine Synopse zwischen Lehrer und (abtrünnigem) Schüler. Links der strenge Nachahmer der „Antiken“, der sein kleines Land und vor allem dessen…

Ganzer Text

Gewusst wo? Denkmale im Land Nr.: 1/2018

Das enorme Baukunstwerk erhebt sich über dem nördlichen Gestade eines völkerverbindenden Flusses, den ganz in der Nähe unseres gesuchten Objekts eine wegen ihres Alters und Konstruktionsart berühmte Holzbrücke überquert. An deren Erhalt hatte die Denkmalstiftung wesentlich Anteil. Unweit dieser länderübergreifenden Brücke landet man auf einem ausladenden Kirchplatz, ehedem der Hof einer Nonnenstiftskirche, die durch Brand 1678 zerstört und hernach in Phasen barockisiert wurde – von herausragenden Architekten, Bildhauern und Stukkateuren…

Ganzer Text

Gewusst wo? Denkmale im Land Nr.: 4/2017

Die Epoche der Reformation war auch eine Phase des Bildersturms, gerade in Oberdeutschland. In einer bedeutenden Reichsstadt unseres Landes wüteten die Reformatoren besonders: Die Gotteshäuser sollten frei sein von Kunst – sie lenke nur vom allein gültigen Wort ab. So wurden zahllose Meisterwerke der Schnitz- und Malkunst blindem Unverstand geopfert. Ein höchst bedeutsames Stück entging dem konfessionellen Wüten gleichwohl, und das ausgerechnet in direkter Nachbarschaft der erwähnten Reichsstadt. Ein Wunder!…

Ganzer Text

Gewusst wo? Denkmale im Land Nr.: 3/2017

Das Jubiläum zum 900. Gründungsjahr 1983 wurde mit einem kleinen evangelischen Kirchentag begangen – für eines der wenigen weitgehend vollständig erhaltenen romanischen Gebäude im Land. Der Hauptteil, das signifikante Schiff , ist sozusagen klassisch-romanisch, flankiert von zwei Nebenschiffen. Eine beispielhafte Basilika, im Osten allerdings nicht durch einen einzigen Chor, sondern durch drei Apsiden abgeschlossen. An diesen wie auch am ursprünglich freistehenden Turm werden oberitalienische, besonders lombardische Einflüsse deutlich. Ein damals…

Ganzer Text

Gewusst wo? Denkmale im Land Nr.: 2/2017

Der Turm überragt den Ort, von dem aus er früher verwaltet wurde, und dient noch immer als Stadtzeichen, als eines der ganz wenigen Jugendstil-Erinnerungsstücke aus einer vordem blühenden Stadtarchitektur, denn man hatte auch hier einst Geld und einen avantgardistischen Geschmack, den man seinem Hauptgewerbe auch schuldete! Unser Bauwerk entstand zwischen 1901 und 1903. Der wackere Baumeister, zugleich Bau-Bezirksinspektor, kam aus der Nähe, wurde aber nie sonderlich berühmt, obwohl sein Turm…

Ganzer Text