Meilenstein der Albwasserversorgung: Pumpwerk Mergelstetten ist Denkmal des Monats Februar 2022

Artikel eingestellt am 2. Februar 2022

Stuttgart/Heidenheim – Nach Jahrhunderten der Wasserknappheit begann für die Bevölkerung auf der Schwäbischen Alb ab 1870 ein neues Zeitalter: Der Bau der Albwasserversorgung legte den Grundstein für die flächendeckende Verteilung sauberen Trinkwassers auf der Hochfläche. Ein Element dieses Versorgungssystems ist das Pumpwerk Mergelstetten in Heidenheim, das die Denkmalstiftung Baden-Württemberg zum Denkmal des Monats Februar ernennt.

Gebaut wurde es 1885, in Heidenheims damals noch eigenständigem Nachbarort Mergelstetten. Als die Dampfpumpstation mit integrierter Wärterwohnung ihren Dienst aufnahm, läutete sie damit den Beginn der öffentlichen Wasserversorgung in Heidenheim ein. Seit 1996 ist das Bauwerk – seiner bau-, technik- und landesgeschichtlichen Bedeutung entsprechend – als Kulturdenkmal eingetragen.

Mit Unterstützung durch die Denkmalstiftung Baden-Württemberg haben die Stadtwerke Heidenheim als heutige Eigentümer das T-förmige Gebäude der Pumpstation von außen umfassend saniert – innen ist es längst auf dem neuesten Stand der Technik. Jetzt ist das Dach neu mit Schiefer eingedeckt, Feuchtigkeitsschäden am hölzernen Tragwerk sind behoben und die zeittypischen Ziegelsteinfassaden samt Türen und Fenstern instandgesetzt. Das historische Aussehen des Gebäudes blieb dabei erhalten.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. 27 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts im vergangenen Jahr unterstützt.

Seit ihrer Gründung 1985 hat sie über 1.600 Vorhaben mit annähernd 64 Millionen Euro gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Denkmalstiftung Baden-Württemberg