Wohnen für drei Generationen: Denkmalstiftung fördert In-standsetzung und Umbau des Reschhofs bei Gutach-Siegelau

Artikel eingestellt am 11. Juni 2021

Stuttgart/Gutach-Siegelau – Der Reschhof ist ein typischer Schwarzwaldhof: Am Hang über einem Seitental der Elz bei Gutach-Siegelau gelegen, vereint das große Gebäude aus dem Jahr 1774 Wohnen und Wirtschaften unter einem riesigen Walmdach. Allerdings ist der denkmalgeschützte Hof erheblich renovierungsbedürftig. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg unterstützt die privaten Eigentümer jetzt mit einem Zuschuss von 90.000 Euro aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale.

„Der Reschhof weckt sofort Schwarzwald-Gefühle“, frohlockt Georg Wacker, Geschäftsführer der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg. Nahezu unverändert habe der Hof über fast 250 Jahre hinweg zahlreichen Generationen als Heim und Lebensgrundlage gedient, so Wacker: „Mit seiner Instandsetzung trägt der Denkmalschutz dazu bei, die Kulturgeschichte unserer Heimat zu erhalten.“

Vor allem das großflächige Walmdach und sein ungewöhnlich aufwendig gezimmertes Tragwerk müssen repariert werden. An der hölzernen Substanz zeigen sich massive Schäden, die Dachkonstruktion neigt sich bereits talwärts. Im Inneren stammen zahlreiche Ausstattungselemente noch aus der Bauzeit, etwa Haus- und Zimmertüren samt Beschlägen, Schlössern und Klinken, auch Holzböden und die Holztreppe samt Geländer zeugen von der Handwerkskunst der Zimmerleute im ausgehenden 18. Jahrhundert.

„Die Eigentümer – eine junge Familie mit Kindern – verfolgen ehrgeizige Pläne, den Reschhof behutsam und denkmalsubstanzschonend instandzusetzen und zu modernisieren“, betont Peter Rothemund, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Denkmalstiftung Baden-Württemberg. „Diese Herangehensweise ist absolut lobenswert und unterstützungswürdig.“ Mit dem Einbau einer zusätzlichen Wohnung im ehemaligen Tennenbereich entsteht zugleich genug Wohnraum für drei Generationen unter einem Dach.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. 11 Projekte unterstützt die Stiftung bürgerlichen Rechts bereits in diesem Jahr, zahlreiche weitere werden folgen.

Seit ihrer Gründung 1985 hat sie annähernd 1.600 Vorhaben mit rund 63 Millionen Euro gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: Eigentümer