Ehemaliger Burgkeller in Meersburg wird saniert: Denkmalstiftung fördert Instandsetzung von Ober- und Dachgeschoss

Artikel eingestellt am 15. Dezember 2020

Stuttgart/Meersburg – Zuletzt war das Gebäude unter dem Namen Burgkeller bekannt, in früheren Zeiten residierte hier die St.-Sebastians-Bruderschaft. Schon seit Monaten wird in der Steigstraße 26 in Meersburg schwer gearbeitet. Dabei tritt unter den abgerissenen Verkleidungen immer mehr historische Substanz zutage. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg unterstützt die privaten Eigentümer bei der Instandsetzung von Ober- und Dachgeschoss mit einem Zuschuss in Höhe von 45.000 Euro aus Mitteln der Lotterie GlücksSpirale.

„Seine Lage mitten in der denkmalgeschützten Altstadt von Meersburg, an der wichtigsten Verbindungsstraße zwischen Ober- und Unterstadt, macht dieses Gebäude zu einem markanten Baudenkmal“, betont Erich Fürst von Waldburg-Zeil, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Denkmalstiftung. „Das Engagement der neuen Eigentümer für Historisches und den Denkmalschutz ist wirklich beispielhaft.“ Erst durch ihre Funde und Anregungen sei der Denkmalschutz vom Erdgeschoss auf das komplette Gebäude ausgeweitet worden.

In den oberen beiden Stockwerken sollen insgesamt vier Wohnungen entstehen, im Erdgeschoss künftig wieder Gastronomie einziehen. Dazu müssen insbesondere die Holzkonstruktionen von Dach und Decken instandgesetzt werden. Daneben sollen auch historische Putzflächen mit ihren Fassungen, Stuckarbeiten, Täferdecken und Fischgrätparkett konserviert und im neuen Nutzungskonzept integriert werden.

Das Gebäude geht im Kern auf das Jahr 1583 zurück. Dendrochronologische Untersuchungen am Balkenholz zeigen, dass es im Winter 1583/84 geschlagen und direkt verbaut worden ist. Noch deutlich älter ist die hinterm Haus in den Berg geschlagene Felsenkapelle, die heute allerdings nicht mehr direkt zum Anwesen gehört. Sie war einst dem Heiligen Sebastian geweiht, dem Schutzpatron der Fischer und Fährleute.

1768 wurde der Großteil des heutigen Gebäudes als Domizil der St.-Sebastians-Bruderschaft errichtet, einer religiösen Stiftung, die bis 1817 existierte. Die stattliche Halle im Erdgeschoss diente ursprünglich als Torkelraum der Weinherstellung und wurde in ihrer wechselvollen Geschichte unter anderem als Pferdestall, Kino und Gastraum verwendet. Auch in Zukunft sollen diese Räume wieder öffentlich zugänglich sein.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren. 48 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts in diesem Jahr unterstützt. Seit ihrer Gründung 1985 hat sie weit über 1.500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Foto: H. Knebel, Meersburg