Rottweiler Münster ist Denkmal des Monats März 2018

Artikel eingestellt am 1. März 2018

Stuttgart / Rottweil – Seit Dezember letzten Jahres erstrahlt das Rottweiler Heilig-Kreuz-Münster in neuem Glanz. Der dunkle, gotische Chorraum des ältesten Gotteshauses der Stadt wurde nach gut zweijähriger Innensanierung zu einem hellen, freundlichen Ort verwandelt. Jetzt verleiht die Denkmalstiftung Baden-Württemberg dem überregional bekannten spätgotischen Sakralbau die Auszeichnung „Denkmal des Monats März 2018“. Damit würdigt die Stiftung aus Stuttgart die gelungene Restaurierung als Beispiel dafür, dass mit vereinten Kräften ein Kulturdenkmal dieser Bedeutung mit neuer Strahlkraft und Leben erfüllt werden kann.

Rund 2,3 Millionen Euro hat die Restaurierung des Innenraums gekostet. Kirche, Kommune, das Landesamt für Denkmalpflege, der Förderverein Münsterbauhütte und die Denkmalstiftung Baden-Württemberg haben das große Projekt finanziell unterstützt. Wand- und Deckenoberflächen mit den Malereien, die wertvollen Altäre und die zahlreichen Skulpturen wurden gereinigt, konserviert und restauriert, das Gestühl wurde überarbeitet. Jetzt glänzt das Gold an den Skulpturen und den geschnitzten Verzierungen der Altäre wieder, prachtvolle Sterne leuchten vom Chorhimmel. Durch die Sanierung und Wiedereröffnung ist das gotische Rottweiler Münster nun strahlender Mittelpunkt für die Kirchengemeinde Heilig Kreuz, Heimat der Rottweiler Zünfte und touristischer Magnet in der Stadt.

Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren.

33 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts allein im Jahr 2017 unterstützt. Seit ihrer Gründung hat sie weit mehr als 1.400 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. 60 Prozent davon waren Anträge von Privaten, Fördervereinen und Bürgerinitiativen. Möglich war dies, weil sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie GlücksSpirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber mehr denn je auf großzügige Spenden angewiesen.

Architekt: Dr. Stefan Blum, Freier Architekt, Büro für Architektur und Bauforschung, 79271 St. Peter

Bild: Berthold Hildebrand, Rottweil