Bürgerpreis 2018

Bürgerpreis 2018 für die Rettung einer Ritterburg

„Die Kaltenburg mit ihrer spannenden Geschichte gehört zu den markanten Kulturstätten im Landkreis Heidenheim. Die Sicherung und Erhaltung dieses Denkmals für heute und die kommenden Generationen, aber auch der Burg neues Leben einzuhauchen, ist eine weitsichtig und vornehme Bürgerpflicht. Dieser stellen wir uns seitens der Interessengemeinschaft Kaltenburg gerne. Die Anerkennung mit dem Bürgerpreis der Denkmalstiftung Baden-Württemberg für 2018 ehrt und freut uns riesig.“ (Clemens Stahl, 1. Vorsitzender IGK , Oberbürgermeister a.D.)


Machen Sie sich selbst einen Eindruck und schauen Sie selbst in einem virtuellen Rundgang. Klicken Sie hier um den Rundgang im Vollbild ansehen zu können.

Im Landkreis Heidenheim zwischen Hürben und Burgberg thront an einem Steilhang die im 12. Jahrhundert erbaute Kaltenburg. Ihre charakteristische Silhouette prägt die umgebende Landschaft. Zur Geschichte des Kulturdenkmals haben wir bereits ausführlich berichtet Denkmalstimme 1/2018, S. 7–8). Über die Jahre haben Wind und Wetter der hochmittelalterlichen Wehranlage schwer zugesetzt. In jüngster Zeit war es vor allem die Ostmauer der Burg, die großen Kummer bereitete. In den Jahren 2006 und 2010 waren Teile davon eingestürzt, sodass große Lücken in ihr klafften und ein weiträumiges Begehungsverbot ausgesprochen werden musste.

Dank der 2014 gegründeten Interessengemeinschaft Kaltenburg e.V. konnte weiterer Schaden abgewendet werden. Ende 2015 kaufte sie die Burg und nahm die teure Sanierung der Mauer in Angriff. Die Kosten für Aufbau, Sicherung und Stabilisierung der historischen Natursteinmauer beliefen sich auf 550 000 Euro. Ohne Zuschüsse und Spenden hätte dieser Betrag niemals aufgebracht werden können. Das Land Baden-Württemberg bezuschusste das Vorhaben aus Denkmalfördermitteln mit 190 000 Euro. Von der Denkmalstiftung Baden-Württemberg wurde das Projekt mit weiteren 50 000 Euro unterstützt. Die Interessengemeinschaft Kaltenburg finanzierte stolze 60 % aus Eigenmitteln, zumeist aus Spenden.

Nach der Sanierung ist vor der Sanierung
Doch schon bald zeigte sich, dass es mit der Sanierung der Ostmauer alleine nicht getan war: Auch die Schäden an der westlichen Schildmauer hatten sich witterungsbedingt mittlerweile drastisch verschlimmert. Ebenso einsturzgefährdet waren die stehende Wohnhauswand des ehemaligen Wohngebäudes sowie der Torbogen. Für diese Arbeiten muss die Interessengemeinschaft Kaltenburg nochmals über 400 000 Euro aufbringen. Das Landesamt für Denkmalpflege sagte Fördermittel in Höhe von knapp 150 000 Euro zu. Dank Mitteln der Lotterie GlücksSpirale konnte die Denkmalstiftung Baden-Württemberg weitere 100 000 Euro für das Projekt bereitstellen. Die Sanierungsmaßnahmen haben dieses Jahr (2018) begonnen. Ziel ist es, die Burg wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen und sie auf lange Sicht auch für Veranstaltungen zu nutzen.

Interessengemeinschaft Kaltenburg
Die im Jahr 2014 gegründete Interessengemeinschaft Kaltenburg e.V. hat mittlerweile über 250 Mitglieder, die sich mit Eigenleistungen beteiligen und erfolgreich Spenden einwerben. Ihr Engagement für den Erhalt des Kulturdenkmals Ruine Kaltenburg ist vorbildlich. Um diesen herausragenden Einsatz der Bürger zu würdigen, wird dem Verein in diesem Jahr der mit 5000 Euro dotierte Bürgerpreis der Denkmalstiftung Baden-Württemberg verliehen. Der Preis wird am 22. Oktober 2018 in Giengen von Katrin Schütz, Staatssekretärin und Vorsitzende des Kuratoriums der Denkmalstiftung, an Clemens Stahl, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Kaltenburg, und seine motivierten Vereinsmitglieder überreicht.